Länderkennzeichen

Länderkennzeichen dienen der Zuordnung einer Einheit, Schiff, Flugzeug oder Kraftfahrzeug zu einem Zulassungsstaat. Meist handelt es sich um Flaggen und Buchstabenkombinationen. Die Kennzeichnung deutscher Kraftfahrzeuge ist gesetzlich vorgeschrieben.

Die Länderkennzeichen



Länder- oder Nationalitätskennzeichen ordnen eine Einheit, wie zum Beispiel einen PKW, einem bestimmten Staat oder einer Nation zu. Ein solches Kennzeichen kann eine Flagge oder ein Buchstabenkürzel sein, die sichtbar geführt werden. In einigen Bereichen wird das Kennzeichen durch internationale Vereinbarungen geregelt. Solche Regeln gibt es bei Kraftfahrzeugen, Schiffen und Flugzeugen.






Nationalkennzeichen im Straßenverkehr

Im Straßenverkehr kann ein Kraftfahrzeug durch das Kennzeichen einem Herkunftsland zugeordnet werden. Das Kennzeichen sagt, in welchem Land das Fahrzeug zugelassen wurde. Es ist Bestandteil des nationalen Kraftfahrzeugkennzeichens und Teil des Nummernschilds. Außerdem ist es im Kraftfahrzeugschein eingetragen.

Erstmals wurden Nationalitätskennzeichen für Kraftfahrzeuge Oktober 2009 im Internationalen Abkommen über Kraftfahrzeugverkehr dem sogenannten Pariser Abkommen beschlossen. In Deutschland werden die Kennzeichen seit März 2007 durch Paragraf 21 Absatz 2 Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) geregelt. Von 1910-2007 galt die Verordnung über internationalen Kraftfahrzeugverkehr (IntKfzV). Mit dem Inkrafttreten der neuen Verordnung wurde auch der Begriff Unterscheidungskennzeichen für den Zulassungsstaat statt Nationalkennzeichen eingeführt. Die Regelungen gelten in Verbindung mit dem Wiener Übereinkommen über den Straßenverkehr aus dem Jahr 1968. Zu den Unterzeichnern gehören neben der Bundesrepublik Deutschland auch die Republik Österreich und die Schweiz.

Für Deutschland wurde Buchstabe D, für die Landesteile Österreichs A und für Ungarn H eingeführt. Fahrzeuge, die in der Schweiz zugelassen wurden, werden mit CH gekennzeichnet, während das Fürstentum Lichtenstein die Kombination FL bekam. Neben den Länderkennzeichen gibt es auch das Europa-Kennzeichen, das die Länderkennung im Kennzeichen auf einem blauen Feld führt.

Die Kennzeichnen mit der Buchstabenkombination des Zulassungslands ist in Deutschland und anderen Ländern Pflicht. Das falsche Anbringen oder Nichtanbringen gilt als Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Verwarngeld belegt. Das Führen unrichtiger Kennzeichen in Verbindung mit einem amtlichen Kennzeichen gilt als Vergehen im Sinne der Straßenverkehrsordnung und ist strafbar.